Fortbildungsreihe "Sicherung des Kindeswohls"
vom 07.03.2019 bis 04.11.2019 in Crimmitschau

Modul 1: Was wenn eine Kindertageseinrichtung selbst kindeswohlgefährdend agiert?

Die Arbeit in den Einrichtungen der Kindertagesbetreuung vollzieht sich immer konkret und aktuell unter bestimmten strukturellen, personellen und Bedingungen der konkreten Ausstattung. Was bedeutet es, wenn Personal selbst kindeswohlgefährdend agiert, wie gestalten sich solche Ereignisse und Geschehnisse konkret? Was kann und muss man tun, um nicht in solche Situationen zu geraten? Hier braucht es professionelle Hilfe und die theoretische und praktische Kenntnisse sowie Verfahren. Die Dozenten bieten für diese schwierige und sensible Aufgabe ein Instrumentarium an und unterbreiten praktische Hilfsangebote.

----------------------------------------------------------------------------

Modul 2: Was wenn Eltern „überbehütend“ sind – Helikoptereltern im Kinderschutz und bei der Sicherung des Kindeswohls von heute?   „Überbehütung“ kann zur massiven Beeinträchtigung der Entwicklungschance des Kindes führen. Überhütung – sog. Helikoptereltern – sind so selten nicht mehr in einer Zeit, in der die sog. „Vollkasko-mentalität“ also die Abschirmung vor jeglichen „störenden“ Einflüssen oder Ereignissen Konjunktur hat. Die Dozenten wenden sich sowohl aus psychologischer als auch aus der sehr praktischen Sicht den Lebenswelten dieser Kinder/Familien zu, skizzieren Anhaltspunkte (Indizien) und Symptomatiken eines solchen elterlichen Verhaltens und erarbeiten ganz praktische Möglichkeiten zur Unterstützung sowohl für die Eltern zur Überwindung solchen Verhaltens als auch für die Fachkräfte in den Kindertagesein-richtungen. „Gelingende“ Elternarbeit an diesem Gegenstand „festgemacht“ zieht sich wie ein roter Faden durch diese Veranstaltung.

----------------------------------------------------------------------------

Modul 3: Ich bin ein Kind psychisch kranker Eltern

Es ist so, selten nicht mehr, dass Kinder Eltern haben, die psychisch krank sind. Haben wir uns in der Vergangenheit sehr oft mit dem umgekehrten Fall beschäftigt, wendet sich der praxiserfahrene Dozent den Fragestellungen zu was passiert, wenn die Eltern psychisch krank sind, welche (Aus-)Wirkungen dies hat auf die Entwicklung dieser Kinder und wie können wir diesen Kindern mit den Mitteln der Bildung, der Erziehung und Betreuung in unseren Einrichtungen helfen und was hat das alles zu tun mit dem Kindeswohl bzw. dessen Gefährdung. Im Zentrum stehen der Weiter-bildungsveranstaltung stehen u. a. folgende Aspekte bzw. Fragen:

  • psychische Erkrankungen der Eltern als Risikofaktor für die gesunde Entwicklung von Kindern,
  • die häufigsten Erkrankungsarten und deren Spezifik in der Übersicht,
  • Auswirkungen psychischer Erkrankungen bei den Eltern auf die Persönlichkeits- und Individualitätsentwicklung des Kindes,
  • Optionen und Konzepte des pädagogischen Handelns,
  • Wie können Erzieher/innen das Kind und evtl. die Eltern unterstützen und wo liegen hier die Grenzen?

---------------------------------------------------------------------------

Modul 4: Wie können Kinder stark gemacht werden?

Diese Veranstaltung ist aktuell voll! Sie können sich für das Modul 4 gern auf die Warteliste setzen lassen.

----------------------------------------------------------------------------

Modul 5: Kindesmisshandlungen aus kriminalistischer Sicht

Das Thema Kindeswohlgefährdungen bzw. –misshandlungen besitzt in der Erziehungspraxis in unseren Einrichtungen und der Kindertagespflege einen sehr hohen Stellenwert. Nicht nur weil der Gesetzgeber hier klare Vorgaben und Erwartungen formuliert hat, sondern weil die Erzieher/innen für jedes einzelne Kind sich die Frage stellen müssen, was können wir tun, um solche Erscheinungen wie Misshandlungen, Vernachlässigungen oder Missbräuche an unseren Kindern vermieden werden. Dabei spielt die Einschätzung und Bewertung straftatbestandlicher Zustände eine nicht unwesentliche Rolle. Was ist nun nach Gesetz ein Straftatbestand? Dies wird die Dozentin, die sich über 33 Jahre, mit Kindesmisshandlungen aus kriminalistischer Sicht befasst hat, in den Mittelpunkt ihrer Veranstaltung stellen. Sie wird klar machen, wo der Gesetzgeber seine „Grenzen“ zieht und wo wir ansetzen müssen, um auszuschließen, dass Kinder Schaden nehmen. Eine z. T. völlig andere Sichtweise als die (sozial)pädagogische oder medizinische wird die Teilnehmer/innen erwarten.

Veranstaltungsinformationen:

Ort dieser Veranstaltungen:       

EUBIOS-Akademie/ Kompetenzzentrum für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege des Landkreises Zwickau; Parkgasse 7; 08451 Crimmitschau

Modul 1: 07.03.2019; von 09:00-15:00 Uhr; 35 €

Modul 2: 03.04.2019; von 08:00-15:00 Uhr; 40 €

Modul 3: 11.04.2019; von 08:00-15:15 Uhr; 35 €

Modul 4: 07.05.2019; von 09:30-15:30 Uhr; 35 €

Modul 5: 04.11.2019; von 10:00-13:00 Uhr; 35 €

Alle Module sind auch einzeln belegbar.

Ansprechpartner: Claudia Pliefke

Tel.: 03762/67838780

E-Mail: kompetenzzentrum@eubios.de

Zielgruppe(n):

  • FachberaterInnen
  • LeiterInnen
  • ErzieherInnen
  • Tagespflegepersonen

Referent(en):

Modul 1: Juliane Vogt, Vogt Consulting, Diplomsozialpädagogin

Modul 2: Kirsten Fischer, Diplomsozialpädagogin/Diplompädagogin

Modul 3: Olav Schwarz, Psychologe und Pädagoge

Modul 4: Olav Schwarz, Psychologe und Pädagoge

Modul 5: Gina Graichen, Kriminalistin (Kommissarin Courage)

Preis: siehe unter: Veranstaltungsinformationen

Website: www.eubios.de

 

Veranstalter - alle Termine dieses Veranstalters anzeigen

EUBIOS-Akadiemie/Kompetenzzentrum für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätte und in der Kindertagespflege des Landkreises Zwickau
Parkgasse 7
08451 Crimmitschau

Telefon: 03762/67838780

Fax: 03762/67838791

E-Mail: kompetenzzentrum@eubios.de

Website: http://www.eubios.de

 

zurück zur Suchmaske

 

Diese Fortbildungsinformationen werden vom Fortbildungsanbieter selbst gepflegt. Der Kita-Bildungsserver übernimmt keine Garantie oder Haftung für die eingestellten Angaben.