Corona-Informationen für Fachkräfte

Auf dieser Seite finden Sie eine Materialsammlung, die Informationen für pädagogische Fachkräfte in Kitas und Horten und für Kindertagespflegepersonen im Bezug auf die Corona-Pandemie bereithält. Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert und erweitert. Wenn Sie selbst etwas beitragen möchten oder etwas fehlt, können Sie uns gern kontaktieren.

Allgemeine Informationen zu Corona

Veröffentlichungen im April 2022

Das SMS hat am 25. April 2022 den Leitfaden zur Kontaktpersonennachverfolgung und Absonderung in sächsischen Schulen und Kitas aktualisiert.

In der Kabinettsitzung am 12. April 2022 hat die Sächsische Staatsregierung das Auslaufen der Schul- und Kita-Coronaverordnung zum 17. April 2022 bestätigt.

Veröffentlichungen im März 2022

Mit der am 29. März 2022 vom sächsischen Kabinett beschlossenen neuen Schul- und Kita-Coronaverordnung entfällt die Maskenpflicht in Kita und Schule komplett.

Die bestehenden Schutzmaßnahmen an Schulen und Kitas sollen bis zum 2. April 2022 fortgeführt werden. Auf entsprechende Eckpunkte hat sich die Staatsregierung in der Kabinettssitzung am 15. März 2022 verständigt.

Ab dem 7. März werden die Schutzmaßnahmen an Schulen und Kitas schrittweise zurückgefahren. Das sieht die neue Schul- und Kita-Coronaverordnung vor, die am 1. März 2022 vom Kabinett beschlossen wurde. Die Verordnung gilt bis zum 19. März 2022.

Veröffentlichungen im Februar 2022

Die sächsische Staatsregierung hat sich für den Schul- und Kitabetrieb auf einen Fahrplan verständigt, der vorbehaltlich des Anhörungsverfahrens in der Kabinettssitzung am 1. März 2022 beschlossen werden soll.

Der Schul- und Kitabetrieb wird unter den bekannten Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen fortgeführt. Das regelt die neue Schul- und Kita-Coronaverordnung, die heute vom Kabinett beschlossen wurde. Die neue Verordnung tritt am 6. Februar in Kraft und gilt bis zum 6. März.

Veröffentlichungen im Januar 2022

Der Schul- und Kitabetrieb wird unter den bekannten Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen fortgeführt. Das regelt die neue Schul- und Kita-Coronaverordnung, die am 9. Januar in Kraft getreten ist und bis zum 6. Februar gilt.

Der Schul- und Kitabetrieb soll unter den bekannten Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen weiter fortgeführt werden. Das sieht der neue Entwurf der Schul- und Kita-Coronaverordnung vor.

Veröffentlichungen im Dezember 2021

Der Schul- und Kitabetrieb wird unter den bekannten Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen fortgeführt. Die Reglungen gelten vom 13.12.2021 bis 9.1.2022. Ein Vorziehen oder Verlängern der Weihnachtsferien findet nicht statt.

Das Kabinett hat die Schul-und Kita-Coronaverordnung beschlossen. Der Verordnungstext wird zeitnah veröffentlicht. Vorab möchte das SMK über wesentliche Regelungen informieren.

Veröffentlichungen im November 2021

Das Kultusministerium hat am 23. November 2021 aktualisierte Handlungsempfehlungen zum Betrieb von Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb veröffentlicht.

Das SMK hat in Zuammenarbeit mit der EHS Dresden und der Hochschule Zittau/Görlitz eine Handreichung zur Umsetzung des Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsauftrages während einer Pandemie veröffentlicht. Die Handreichung ist eine Arbeitshilfe und ein Instrument zur Unterstützung der pädagogischen Praxis unter pandemischen Bedingungen für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen.

Trotz weitreichender Einschränkungen im öffentlichen Leben bleiben Schulen und Kindertageseinrichtungen weiterhin geöffnet. Kitas sowie Grund- und Förderschulen müssen jedoch bis einschließlich der Weihnachtsferien in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Zur Umsetzung der Maßnahmen gibt es für die Einrichtungen eine Übergangsfrist bis zum 29. November, spätestens dann ist der eingeschränkte Regelbetrieb verpflichtend.

Das Kultusministerium hat am 5. November eine 2021 aktualisierte Handlungsempfehlungen zum Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen veröffentlicht.

Veröffentlichungen im Oktober 2021

Das Kultusministerium hat am 20. Oktober 2021 aktualisierte Handlungsempfehlungen zum Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen veröffentlicht.

Das Sächsische Kabinett hat am 19. Oktober 2021 eine neue Schul- und Kita-Coronaverordnung verabschiedet. Flächendeckende Einschränkungen des Schul- und Kitabetriebes erfolgen nur bei Überlastung der Krankenhäuser.

Schulleiterbrief und Formblatt zur Testung von Beoabachtungsschüler*innen in der Hortbetreuung während der Herbstferien

Veröffentlichungen im September 2021

Das Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt hat einen aktualisierten Leitfaden zur Kontaktpersonennachverfolgung und Absonderung in sächsischen Schulen und Kitas ab Schuljahr 2021/22 veröffentlicht.

In den Schulen und Kindertageseinrichtungen findet auch in den kommenden Wochen unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz Regelbetrieb statt. Zu Einschränkungen im Schul- und Kitabetrieb kommt es erst bei Erreichen der Überlastungsstufe in den Krankenhäusern. Diese und weitere Regelungen sieht die neue Schul- und Kita-Coronaverordnung vor. Die Verordnung gilt vom 23. September bis zum 20. Oktober 2021.

Veröffentlichungen im August 2021

Das Kultusministerium hat am 31. August 2021 aktualisierte Handlungsempfehlungen zum Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen veröffentlicht.

Das Sächsische Kabinett hat am 24. August 2021 eine neue Schul- und Kita-Coronaverordnung für den Schuljahresstart verabschiedet.

Veröffentlichungen im Juli 2021

Das Kultusministerium hat am 1. Juli 2021 aktualisierte Handlungsempfehlungen zum Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen veröffentlicht.

Veröffentlichungen im Juni 2021

Unterhalb einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von 10 gilt für den Zutritt in Schulen und Kindertageseinrichtungen eine einmal wöchentliche Testpflicht. Das sieht die neue Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung vor, die am 22. Juni 2021 vom Kabinett beschlossen wurde und ab dem 1. Juli 2021 gilt.

Veröffentlichungen im Mai 2021

Ab 25. Mai 2021 haben alle Eltern, die arbeiten gehen und ihr Kind nicht anderweitig betreuen lassen können, Anspruch auf eine Notbetreuung. Eine spezielle Berufsgruppenzugehörigkeit ist nicht mehr erforderlich.

Veröffentlichungen im April 2021

Das Kultusministerium hat ein Informationsschreiben herausgegeben, in dem die Umsetzung des §28b Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in Sachsen erläutert wird.

Das Minister-Schreiben des SMK nimmt Bezug auf die Corona-Schutzverordnung vom 29. März 2021 und erläutert, wie sich die Verordnung konkret auf den Betrieb der Kitas, der Horte und der Kindertagespflege nach Ostern ab dem 6. April 2021 auswirkt.

Veröffentlichungen im Februar 2021

Der Bundesgesundheitsminister und die Gesundheitsminister*innen der Länder haben beschlossen, die Priorisierung für die Impfungen anzupassen. Personen, die in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege tätig sind, können sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Ab dem 25. Februar 2021 ist die Anmeldung auf dem Sächsischen Impfportal möglich.

Der Freistaat Sachsen stellt den Trägern der Kindertageseinrichtungen sowie den Kindertagesspflegepersonen kostenlos Corona-Schnelltestkits zur Verfügung. Die Schnelltestkits sollen von den Trägern eingesetzt werden, um das Personal in den Einrichtungen zunächst bis zur Verfügbarkeit von geeigneten Antigen-Selbsttestkits einmal pro Woche durch geschultes Personal auf Corona testen zu können.

Die Grundschulen, die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege werden zum 15. Februar im eingeschränkten Regelbetrieb wieder öffnen. Aus diesem Anlass hat das Kultusministerium vier Dokumente veröffentlicht:

Die Grundschulen und Kindertageseinrichtungen werden zum 15. Februar im eingeschränkten Regelbetrieb wieder öffnen. Dies bedeutet für Grundschulen und Kindertageseinrichtungen die strikte Trennung von Gruppen und Klassen mit festen Bezugspersonen. Die Kinder sollen auch außerhalb der Gruppen- und Klassenräume auf dem Gelände der Einrichtung nicht aufeinandertreffen.

Veröffentlichungen im Januar 2021

Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat haben beschlossen, die Kinderkrankentage pro Elternteil und Kind von 10 auf 20 Tage (bzw. für Alleinerziehende von 20 auf 40 Tage) zu verdoppeln und eine Inanspruchnahme auch bei geschlossenen Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Schulen bzw. einem eingeschränkten Betrieb zu ermöglichen. Anträge für das Kinderkrankengeld sind durch die Eltern bei der zuständigen gesetzlichen Krankenkasse zu stellen.

Elternbeiträge werden im Lockdown erstattet. Eltern, die ihr Kind aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in Krippe, Kindergarten, Hort oder Kindertagespflege betreuen lassen können, sollen dafür keine Elternbeiträge entrichten müssen. Die Sächsische Staatsregierung und die Kommunalen Spitzenverbände haben sich auf eine einheitliche Regelung für die Erstattung geeinigt.

Pädagogisches Personal erhält die Möglichkeit, sich vor Wiederaufnahme der Beschäftigung einmalig freiwillig per Antigen-Schnelltest (POC-Test) testen zu lassen. Die Kosten des Tests werden vom Freistaat Sachsen übernommen.

Der Lockdown für Schulen und Kita wird verlängert. Angesichts der Coronalage bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis Ende Januar geschlossen. Die Winterferien werden verkürzt und der Zeitraum verändert. Ab dem 8. Februar werden Grundschulen und Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet.

Die Liste systemrelevanter Berufsgruppen, für die eine Notbetreuung geplant ist, sowie das Formblatt zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit für die Inanspruchnahme der Notbetreuung finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 03.08.2022