Lernwerkstatt der SACHSEN INNOVATIV GmbH – Akademie für zugewandte Pädagogik

„Grammatik de Phantasie“ – Mit diesem Begriff sollte zum einen auf die Bedeutung von erlernbaren Regeln für Phantasietätigkeit hingewiesen werden, zum anderen sollte mit ihm ausgedrückt werden, dass Phantasie wie eine Sprache ein wichtiges Mitteilungs- und Ausdrucksmittel ist, dessen Anwendung geeignete Werkstoffe und Werkzeuge benötigt. … Auswahl, Pflege, Aufbewahren und Erklären von Werkzeugen und Werkstoffen, das eigenständige Arbeiten mit Werkzeugen und Werkstoffen, das Erläutern der eigenen Arbeit, das Vormachen, Helfen, Kontrollieren, Korrigieren und Rückmeldung Geben gegenüber den Aktionsversuchen der Kinder. …

(aus: Tassilo Knauf „Das Atelier in der Reggio-Pädagogik“ Das Kita-Handbuch – Textor)

In der Lernwerkstatt PAPEO sollen sich die Fachkräfte, angelehnt an die Aufgabe der „Aterlierista“ der Reggio-Pädagogik, in ihrer pädagogischen Arbeit im BereichKreativität/ästhetische Bildung reflektieren und weiterentwickeln.

Ziele dieser pädagogischen Arbeitsform sind:

  • Begleitung der Kinder im Erlernen der Regeln für Phantasietätigkeit
  • Einführung der Kinder in die Anwendung geeigneter Werkstoffe und Werkzeuge
  • Begleitung von Lernen am Modell und imitieren bewährter Praxis
  • Einüben der Erläuterung der eigenen Arbeit der Kinder
  • Einführung in experimentelle Kreativität durch Ausprobieren, Suchen nach eigenen Lösungen

Ein weiteres Ziel der Werkstattarbeit ist die praktische, eigenaktive Arbeit durch pädagogisches Fachpersonal von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen in Sachsen.
Erwachsene können so ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen testen, sich auf phantasievolle und erschaffende Erlebnisse konzentrieren und neue Erfahrungen machen, indem sie aus scheinbar wertlosem Material Kunstwerke herstellen. Dabei bringen sie Fertigkeiten im Umgang mit Werkzeug und Material ein, die sie in neuen kreativen Ideen und Phantasien einsetzen.
Es geht um das Erleben neuer konstruktiver Umsetzungsformen bewährter kreativer Praktiken.
Eine weitere Arbeitsform ist das Herstellen von herausforderndem aktivierendem Spielmaterial für und mit Kindern aller Altersgruppen Krippe/Kindertagespflege, Kindergarten, Hort).

Zielgruppen der Lernwerkstatt-Veranstaltungen:

  • Teams aus Kindertageseinrichtungen (getrennt nach Krippe, Kindergarten oder Hort)
  • Gruppen von Kindertagespflegepersonen

Dauer der Lernwerkstatt-Veranstaltungen:

Jedes Team arbeitet zwei Tage mit einer/m pädagogischen und einer künstlerischen Referent/in.

Kosten der Lernwerkstatt-Veranstaltungen:

Pro Person ist ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 50 € für die zwei Tage zu entrichten. Die weiteren entstehenden Kosten werden aus Projektmitteln des sächsischen Staatsministeriums für Kultus finanziert.

Ort der Lernwerkstatt-Veranstaltung:

Die Veranstaltungen werden entweder in der PAPEO-Werkstatt (Nickerner Platz 2, 01257 Dresden) durchgeführt oder durch das PAPEO-Mobil in der jeweiligen Einrichtung umgesetzt.

  • PAPEO-Werkstatt: In der PAPEO-Werkstatt steht ein umfangreiches Angebot an (auch ungewöhnlichen) Werkstoffen und Werkzeugen zur Verfügung, was die Phantasie der Fachkräfte für ihre Räume in der Einrichtung anregen soll.
  • PAPEO-Mobil: In Veranstaltungen mit dem PAPEO-Mobil werden neben der Erfahrungen für die Fachkräfte auch die Räume der Einrichtungen (Kreativ-Ecken, Ateliers oder Werkstätten im Haus und im Freigelände) genutzt und in ihrer Gestaltung und ihren Nutzungsmöglichkeiten weiterentwickelt.

Die Teilnehmenden wählen jeweils die Arbeitsform aus, die ihnen am sinnvollsten erscheint. Auf Wunsch stehen die Projektinitiatoren zur Verfügung.

Inhalte der Lernwerkstatt-Veranstaltung:

Die teilnehmenden Fachkräfte werden anhand eigener praktischer Erfahrungen auf die künstlerische/ästhetische Arbeit mit den Kindern vorbereitet. Ziel ist es, durch das eigene Erleben sowie die Reflexion des Erlebten die Perspektive der Kinder einzunehmen und die Wirkung auf die Kinder zu erarbeiten.

  • Kinder von 0-3 Jahren (Kinderkrippe und Kindertagespflege): Für die Arbeit mit Kindern von 0-3 Jahren liegt der Schwerpunkt in der Materialerfahrung (Werkstoffe) und der ersten Einführung der Werkzeuge. Hier wird ein erster Übergang von „legalem“/erwünschtem Umgang mit den Dingen der Welt zur phantasievollen Nutzung der Gegenstände und Materialien begleitet
  • Kinder von 3-6 Jahren (Kindergarten): Mit den Kindern wird weiterhin der „legale“ Umgang mit Werkstoffen und Werkzeugen eingeübt, gleichzeitig wird aber mehr Wert auf den Übergang zum phantasievollen Umgang gelegt. Die Kinder erschaffen Dinge/Kunstwerke, die vor ihnen noch keiner erschaffen hat. Wichtig ist dabei, dass die Kinder die Hintergründe ihrer Werke, den Weg zur Entwicklung sowie ihre Ideen sowohl gegenüber den Fachkräften als auch vor der Kindergruppe präsentieren lernen. Die Kinder können auch schon in Kleingruppen gemeinsame Werke entwickeln, umsetzen und präsentieren.
  • Kinder von 6-10 Jahren (Hort): Die Hortkinder arbeiten sowohl nach dem Prinzip, „etwas zu erschaffen, was vor ihnen noch keiner getan hat“ als auch nach dem Prinzip „den Dingen der Welt ein zweites Leben geben“ (upcycling). Dazu arbeiten sie in Gruppen, die sich gemeinsam ein Thema/Ziel für die Arbeit geben. Gemeinsam wird geplant, wie die Umsetzung gestaltet wird, wer welche Aufgaben übernimmt und wer wobei Unterstützung benötigt. Gemeinsam wird das Werk reflektiert, dokumentiert und präsentiert.
  • Besondere Formen der Arbeit: Kinder von 1- oder 2-6 Jahren / Hortkinder bis 12 oder 14 Jahren

Für diese Altersstufen wird bei Bedarf ein gesondertes Konzept entsprechend des Bedarfs der Teilnehmenden erstellt.

Anmeldung zur Lernwerkstatt-Veranstaltung:

Die Lernwerkstatt ist ausschließlich als Teamveranstaltung buchbar, interessierte Teams wenden sich zur Terminvereinbarung an:

Akademie für zugewandte Pädagogik
Nickerner Platz 2
01257 Dresden
0351/2705547
info@akademiedresden.de

Ausschreibung als PDF

Letzte Aktualisierung: 29.01.2018