Modellprojekt Inklusion in Kindertageseinrichtungen – Eine Kita für Alle

Davon ausgehend, dass alle Kinder dazu gehören und die gesellschaftliche Vielfalt mit ihren Stärken und Ressourcen bereichern, müssen Wege gefunden werden, welche die Kinder, Eltern und Pädagog/innen ermutigen, jedem diese Teilhabe zu gewähren. Die Grundlagen für lebenslange Lernprozesse werden in der frühen Kindheit gelegt. Die Kindertageseinrichtung ist neben der Familie eine zentrale Institution des Aufwachsens, in der Kinder erste Erfahrungen mit verschiedenen Kindern und Erwachsenen machen. Hier werden sie mit den Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens vertraut gemacht. Dazu gehört auch die Erfahrung, dass die gleichen Rechte auf Teilhabe, Wertschätzung, Bildung und Geborgenheit für alle gelten.

Der sächsische Bildungsplan als Grundlage für die Arbeit in den Kindertageseinrichtungen in Sachsen betont immer wieder die Notwendigkeit, Vielfalt und Heterogenität der Lebenswelten und damit auch der Bildungsvoraussetzungen von Kindern in den Fokus der Aufmerksamkeit zu nehmen. Hierzu gehören auch Kinder mit einem erhöhten Bedarf an Assistenz. So verschieden diese Unterstützungsbedarfe sind, so unterschiedlich müssen pädagogische Antworten ausfallen.

Ziele und Aufgaben:

  • am Projekt beteiligte Kindertageseinrichtungen auf dem Weg zu einer inklusiven Pädagogik begleiten
  • Beschreiben und Multiplizieren von Qualitätskriterien für gelingende Inklusion in Kindertageseinrichtungen
  • Empfehlungen für die Aus- und Fortbildung der Fachkräfte zum Thema Inklusion erarbeiten und umsetzen
  • Evaluation bestehender Strukturen und Rahmenbedingungen an konkreten Beispielen
  • Empfehlungen für die Gestaltung von Rahmenbedingungen für die Umsetzung inklusiver Elementarpädagogik erarbeiten
  • das Thema Inklusion in der sächsischen Öffentlichkeit sowie in der Fachdiskussion stärken

Struktur:

Drei Arbeitsschwerpunkte (die Begleitung der Standorte, die Weiterentwicklung regionaler Unterstützungsstrukturen sowie die Anregung der sächsischen Fachdiskussion zum Thema Inklusion in der Elementarpädagogik) dienen der Umsetzung der Projektziele im Projektzeitraum.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat dem Institut 3L die Projektleitung für das vierjährige Modellprojekt „Inklusion in Kindertageseinrichtungen“ in Sachsen übertragen. Der Kommunale Sozialverband Sachsen finanziert das Modellprojekt.

Auf der Projekthomepage finden Sie ausführliche Informationen, die Ansprechpartner und Mitwirkenden, alles Aktuelle, weiterführende Informationen und Empfehlungen, Blitzlichter mit Erfahrungsberichten, Gedanken und Meinungen sowie die Möglichkeit, sich am Diskurs zu beteiligen.

Außerdem ist Ende 2016 im Rahmen des Projektes ein Film entstanden, den Sie hier online ansehen können.

Die 1. Phase des Modellprojektes endete nach vierjähriger Laufzeit am 31.12.2016. Den Abschluss- und Ergebnisbericht können sie hier downloaden.

Letzte Aktualisierung: 21.06.2018