Infomaterialien zum Thema Zecken-Schutz

Zecken können ab 7° C – also zu jeder Jahreszeit – aktiv werden, und zwar nicht nur im Wald, sondern auch auf Wiesen, im Garten und auf Spiel- und Bolzplätzen. Manchmal werden sie über Haustiere, Kleidung und sogar Weihnachtsbäume in die Wohnung getragen und können dort mehrere Tage überleben.

Es ist allgemein bekannt, dass Zecken verschiedene Krankheiten übertragen können, die manchmal einen schweren oder chronischen Verlauf nehmen. Viele Kinder und Erwachsenen wissen jedoch nicht, dass eine sogenannte „Zecken-Impfung“ nur vor der seltenen Virus-Erkrankung FSME schützen kann, nicht jedoch vor der häufigen bakteriellen Erkrankung BORRELIOSE.

Nach einer dieses Jahr vom Robert Koch Institut veröffentlichten Studie, wurde bereits jedes 14. Kind mit Borreliose infiziert. (KiGGS-Survey zur Kinder- und Jugendgesundheit, Epi Bull 2012; 14: 117)

Bereits bei Drei- bis Sechsjährigen lag die Rate derer, die Antikörper gegen Borrelien gebildet hatten, bei drei Prozent. Kinder in großen Städten seien weniger betroffen als auf dem Land (vier Prozent zu 7,1 Prozent), Mädchen weniger als Jungen (4,1 zu 5,5 Prozent) und Kinder mit Migrationshintergrund deutlich seltener als deutschstämmige Kinder (1,9 zu 5,5 Prozent).

Der BORRELIOSE und FSME BUND DEUTSCHLAND ist eine Patienten-Organisation, die das Ziel hat, möglichst viele Kinder und Erwachsene vor Zecken-Erkrankungen und deren Folgen zu bewahren.

Der BORRELIOSE und FSME BUND DEUTSCHLAND hat deshalb mehrere Informations-Materialien erstellt, durch die Kinder und Erwachsene u.a. erfahren,

  • wie sie sich am besten vor Zeckenstichen schützen können,
  • was getan werden sollte, wenn sich eine Zecke doch schon festgesaugt hat,
  • wie man eine Erkrankung an einer FSME oder Borreliose frühzeitig erkennen und behandeln kann.

Sämtliche Informationsmaterialien erhalten Sie auf der Webseite www.borreliose-bund.de

Letzte Aktualisierung: 02.11.2017