Datenreport 2017: Monitoring zur frühen nachbarsprachigen Bildung in Kitas der sächsischen Grenzregionen

Von Mai bis November 2017 hat die Landesstelle Nachbarsprachen im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus (SMK) eine erste Datenerhebung im Rahmen eines längerfristig angelegten Monitorings zur frühen nachbarsprachigen Bildung in ca. 1.000 Kitas der sächsischen Grenzregionen durchgeführt. Der daraus resultierende Datenreport 2017 ist nun durch die LaNa veröffentlicht worden und steht kostenlos auf zum Download zur Verfügung.

Der Datenreport 2017 liefert einen datengestützten Gesamtüberblick zur Umsetzung nachbarsprachiger Bildungsangebote in den Kitas im sächsischen Grenzraum zu Polen und Tschechien. So gibt er Aufschluss darüber, dass aktuell ca. 65 Kitas ein Nachbarsprachangebot in Polnisch bzw. Tschechisch im Kitaalltag unterbreiten und/oder eine Partnerschaft zu einer Einrichtung im Nachbarland pflegen. Vertiefend beleuchtet er, ob die Arbeit mit der Nachbarsprache in den betreffenden Kitas regelmäßig und/oder zeitlich befristet erfolgt, ob Muttersprachler/-innen zur Verfügung stehen und ob die Kitas Kinder aus den Nachbarländern betreuen. Der Datenreport zeigt außerdem, dass es zahlreiche Kitas im Grenzraum gibt, die ein konkretes Potenzial haben zukünftig ein Angebot in einer der Nachbarsprachen zu unterbreiten. Gleichzeitig stellt er positive Entwicklungen im Bereich der frühen nachbarsprachigen Bildung im Vergleich zur Bestandsaufnahme 2014/2015 dar.

Das Monitoring wird im Frühjahr 2019 mit der nächsten Datenerhebung für das Kita-Jahr 2018/2019 fortgesetzt. Anschließend lässt sich dann erstmalig eine fundierte datengestützte Entwicklung im Zeitverlauf darstellen.

Hier können Sie den Datenreport 2017 herunterladen.

Letzte Aktualisierung: 29.08.2018