Broschüre: Kindertagespflegepersonen beraten und begleiten bei der Betreuung von Kindern mit Fluchthintergrund

Kindertagespflegepersonen betreuen zunehmend auch Kinder, die mit ihren Eltern geflüchtet, die während der Flucht oder danach geboren sind. In diesem Zusammenhang können sich für Kindertagespflegepersonen und Fachberater/-innen Fragen ergeben.

Weltweit sind mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht – mehr als jemals zuvor. Diejenigen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, haben in ihrer Heimat das Gefühl von Sicherheit, aber auch Frieden verloren. Das Schicksal der Menschen beschäftigt unsere Gesellschaft und auch wir als Bundesverband für Kindertagespfege möchten Unterstützung leisten.

Kinder aus Familien mit Fluchterfahrungen haben dasselbe Bedürfnis wie alle Kinder: Sie möchten spielen, lernen und wachsen. Kindertagespfegepersonen betreuen zunehmend auch Kinder, die mit ihren Eltern gefüchtet, die während der Flucht oder danach geboren sind. In diesem Zusammenhang können sich für Kindertagespfegepersonen und Fachberater/-innen Fragen ergeben. Im Frühjahr 2017 hat der Bundesverband für Kindertagespfege eine Umfrage unter 392 Fachberaterinnen und Fachberatern durchgeführt. Mehr als 60% der Befragten gaben an, dass bei ihnen Kinder mit Fluchthintergrund betreut werden. Einige Aussagen sind in dieser Broschüre zitiert. Es wurde festgestellt, dass Kindertagespfege einen guten Beitrag zur Betreuung der Kinder mit Fluchthintergrund leisten kann.

Für die Kindertagespflegepersonen sind Fachberaterinnen und Fachberater die ersten Ansprechpartner/-innen und wichtigsten Unterstützer/-innen. In dieser Broschüre wird das Thema von unterschiedlichen Seiten beleuchtet und aus der Perspektive der Fachberatung betrachtet.

Die Broschüre kann kostenlos auf der Webseite des Bundesverbands für Kindertagespflege bestellt oder heruntergeladen werden.

Letzte Aktualisierung: 10.10.2018