AWO-Strategiepapier zur Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen in Sachsen

Die AWO in Sachsen ist mit ihren Trägern ein verlässlicher und fachlich kompetenter Partner bei der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Dadurch unterstützt die AWO sächsische Familien bei der Vereinbarkeit ihrer familiären und beruflichen Verpflichtungen. Die Kreisverbände und Fachgesellschaften im AWO Landesverband Sachsen e.V. sind Träger von 210 Kindertageseinrichtungen, in denen die frühpädagogische Arbeit mit den Kindern in qualitativ hochwertiger und anspruchsvoller Weise erfolgt.

Die frühkindliche Bildung und Erziehung beruht auf den rechtlichen Vorgaben des SächsKitaG und den Intentionen und Aufgaben des Sächsischen Bildungsplans. Zu deren qualitativ hochwertiger Umsetzung bedarf es verlässlicher und ausreichender Rahmenbedingungen, welche die Bedarfslagen der Familien berücksichtigen und Kindertageseinrichtungen in die Lage versetzen, jedes Kind in seinen Bedürfnissen und Interessen individuell mit ausreichend Zuwendung zu begleiten.

Mit der vorliegenden Strategie zur Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen bietet sich die AWO in Sachsen als Gesprächspartner an, um gemeinsam mit Eltern, Kommunen und Freistaat eine Verbesserung der derzeitigen Rahmenbedingungen für die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung zu erreichen.

Die Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen wird seit dem Jahr 2009 über die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen (Liga Sachsen) gefordert. Erstmals führten diese Forderungen ab 2015 zu einer stufenweisen Verbesserung des Personalschlüssels in Kindergärten und Kinderkrippen, die mit der letztmaligen Erhöhung im September 2018 abgeschlossen sein werden. Diese Verbesserung des Personalschlüssels aus Landesmitteln des Freistaates Sachsen begrüßen wir ausdrücklich als Einstieg in die grundsätzlich notwendige Verbesserung der Rahmenbedingungen für Kindertageseinrichtungen.

Die Publikation als PDF können Sie hier herunterladen.

Letzte Aktualisierung: 09.03.2018