Flimmo-Kinderbefragung

Mit der Super Nanny hat alles angefangen, im Sommer 2009 war Erziehungs-TV so populär wie noch nie. Neben der Super Nanny (RTL) liefen Die Superlehrer (SAT.1), Jugendcoach Oliver Lück (SAT.1), Erwachsen auf Probe (RTL), Die Schulermittler (RTL), Die strengsten Eltern der Welt (Kabel 1) und Schluss mit Hotel Mama (Kabel 1).

Bei der aktuellen FLIMMO-Kinderbefragung zeigt sich, dass dieses Format nicht zu den Fernsehfavoriten der Kinder gehört. Von den 75 befragten Mädchen und Jungen schauen die meisten nur ab und zu Erziehungssendungen an oder haben sie bisher lediglich einmal gesehen.

Nur ein relativ kleiner Teil der Kinder verfolgt mindestens eine dieser Sendungen regelmäßig. Als Lieblingssendung bezeichneten nur zwei Mädchen eine Erziehungs-TV-Sendung. Von den 55 Kindern, die entsprechende Sendungen überhaupt mehr oder weniger regelmäßig anschauen, sitzt ca. die Hälfte der Kinder nicht allein vor dem Bildschirm, sondern gemeinsam mit Eltern oder Geschwistern.

In den Sendungsbeschreibungen der Kinder wird deutlich, dass gerade die Jüngsten zum Teil nur bruchstückhaft erfassen, worum es in diesen Sendungen geht. Entsprechend schwer fällt es ihnen, das Gesehene mit eigenen Worten zu beschreiben. So erzählt ein Siebenjähriger, der die Sendung „Die strengsten Eltern der Welt“ mit seinen älteren Geschwistern anschaut: „Die tu ich schon oft gucken, aber ich tu’s nicht so verstehen.“

Fast drei Viertel der Kinder (72%), die diese Sendungen ansehen, sind davon überzeugt, dass man da etwas lernen kann und 15 Prozent glauben, dass dies zumindest manchmal der Fall ist. Dabei stehen konkrete Tipps und Regeln im Vordergrund, wie der elfjährige Branko in Bezug auf „Die Super Nanny“ feststellt: „Wenn es jetzt so Familien gibt, die nicht die Super Nanny engagieren, aber auch Streit haben, dann haben die auch Ideen für Regeln und so.“Die Ergebnisse belegen, dass durch Sendungen wie „Super Nanny“ auch bei Kindern das Bild von Erziehung, von familiärem Miteinander beeinflusst wird.

Angesichts der fragwürdigen Darstellungsformen und „Erziehungsrezepte“ der Erziehungssendungen ist es wichtig, Kindern einen kritischen und reflektierten Umgang mit solchen Angeboten nahe zu bringen. Darüber hinaus können diese Sendungen ein Anlass sein, um über Erziehungsfragen, die Bedeutung von Regeln für das Familienklima und Ähnliches zu diskutieren.

Eine Übersicht über die Flimmo-Kinderbefragungen finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 02.11.2017