Landesweite Aktionswoche für Kindertagespflege

In Sachsen findet die Aktionswoche für die Kindertagespflege vom 27. bis 31. Mai statt. Ziel der Aktionswoche ist es, die Kindertagespflege transparent und erlebbar zu machen. Zudem soll dadurch die öffentliche Wahrnehmung bei Eltern, Vertretern von Kommunen, Verwaltung und Politik gestärkt werden. Die Schirmherrschaft über die Aktionswoche hat Kultusminister Christian Piwarz auch in diesem Jahr übernommen. Schon am 17. Mai wird Kultusminister Piwarz eine Kindertagespflege in Dippoldiswalde besuchen.

"Die Kindertagespflege ist ein wertvolles, familiennahes Betreuungsangebot, das unser System der Kindertagesbetreuung bereichert. Dieses Angebot gilt es zu sichern, auch wenn die Kinderzahlen jetzt sinken. Wir sollten wie in den Kindertageseinrichtungen diese demographische Rendite nutzen, um die Bildungsqualität zu verbessern und die Vielfalt der Bildungsangebote zu erhalten", stellte Kultusminister Piwarz klar. Es sei wichtig, dass hier alle Partner gemeinsam Ideen entwickeln, um dieses Ziel zu erreichen. Die landesweite Aktionswoche macht auf diese Problematik aufmerksam. In vielen Gesprächen der unterschiedlichen Akteure von Land, Kommunen und der Kindertagespflege werden dabei erste Lösungsansätze diskutiert. »Wir werden die Kindertagespflege nicht vergessen, wenn es um Lösungen für den Geburtenrückgang geht«, versicherte der Minister.

Piwarz verwies darauf, dass die Kindertagespflege als gleichrangiges Angebot im Sächsischen Kita-Gesetz verankert ist. Auch in der Kindertagespflege ist der Sächsische Bildungsplan die Grundlage für die pädagogische Arbeit und sie wird ebenso mit einem Landeszuschuss finanziert.

In Sachsen werden 5.570 Kinder von 1.302 Kindertagespflegepersonen betreut, darunter 1.207 Tagesmütter und 95 Tagesväter. Die Aktionswoche findet nach der Premiere 2017 in diesem Jahr zum siebenten Mal statt.

Quelle: Medienservice Sachsen, 16. Mai 2024

Weitere Informationen zur Aktionswoche finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 16.05.2024