Qualität

In Sachsen wurden in den vergangenen Jahren eine Reihe von Qualitätsstandards im Gesetz über die Kindertageseinrichtungen festgelegt und eine Empfehlung zum Qualitätsmanagement in Kindertageseinrichtungen im Jahr 2007 veröffentlicht.

Anforderungen an die Ausstattung der Einrichtung, an die Qualifikation der Fachkräfte, an besondere Aufgaben und Herausforderungen wie zum Beispiel die Arbeit mit behinderten Kindern, die Gestaltung des Eingewöhnungsprozesses, die Entwicklung und Durchführung von Projekten zum Bildungsauftrag oder die Förderung der sorbischen Sprache und Kultur sind u.a. Bestandteile eines Qualitätsmanagements in Kindertageseinrichtungen.

Qualitätsentwicklung in sächsischen Kindertageseinrichtungen ist ein fortlaufender, immer wieder an den aktuellen Herausforderungen gespiegelter Prozess.

Um diesen Prozess zu unterstützen, hat sich der Freistaat Sachsen an der Entwicklung von Qualitätsmanagementinstrumenten im Rahmen der Nationalen Qualitätsinitiative im System der Tageseinrichtungen für Kinder (NQI) für die Bereiche Kinderkrippe, Kindergarten, Hort und Träger beteiligt. Die Informationsbroschüre zur Nationalen Qualitätsinitiative wurde in diesem Rahmen durch die Bundesregierung veröffentlicht.

Umfangreiche Kataloge mit Qualitätskritierien für die Arbeit in den Einrichtungen und für die Einschätzung der Trägerqualität zur internen und externen Evaluation stehen zur Verfügung. Verschiedene Organisationen und Institutionen setzen sich bundesweit mit der Sicherung des Qualitätsmanagements auseinander und bieten Informations- und Fortbildungsveranstaltungen an. Mit der der pädagogischen Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder unter 3 Jahren und für Kinder von 3 bis 6 Jahren befasst sich zum Beispiel das Kooperationsinstitut der Freien Universität Berlin PädQUIS gGmbH (Pädagogische Qualitäts-Informations-Systeme gGmbH).

Multiplikatoren-Listen:

Letzte Aktualisierung: 25.10.2012
Über uns
Impressum
Datenschutz
Newsletter
Kontakt
Ein Projekt des Medienkulturzentrum Dresden e.V. - Fachlich und finanziell unterstützt durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus, das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz - Sächsisches Landesjugendamt und den Kommunalen Sozialverband Sachsen