Abschlussveranstaltung WillkommensKITAs am 04. November 2017 in Dresden

Das Modellprogramm WillkommensKITAs der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) nähert sich dem Ende. Nun ist es an der Zeit zu resümieren, die Erfahrungen sowie gelungene Praxis der teilnehmenden Kitas weiterzugeben und sich bei allen Beteiligten für ihr Engagement bei einer Abschlussveranstaltung zu bedanken. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. 

Mit Verantwortungsträgern aus Politik diskutieren wir über die Erfahrungen aus dem Modellprogramm. Im Rahmen des Gesprächs wird die Veröffentlichung „Wege zur WillkommensKITA. Arbeitsmaterialien für die Kita-Praxis“ (DKJS 2017) vorgestellt. Prof. Timm Albers (Universität Paderborn) wirft mit seinem Eröffnungsvortrag einen Seitenblick auf das Modellprogramm WillkommensKITAs. Am Nachmittag kommen die pädagogischen Fachkräfte aus den teilnehmenden Einrichtungen zu Wort. In sechs Fachforen berichten sie von ihren Erfahrungen im Umgang mit geflüchteten Kindern und ihren Familien und geben Beispiele gelungener pädagogischer Praxis. Im Fokus steht der moderierte Austausch der Veranstaltungsteilnehmer. 

Die Veranstaltung richtet sich an die teilnehmenden pädagogischen Fachkräfte des Programms, an Fachberatungen und Trägervertretungen sowie weitere interessierte Personen. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 4. November 2017 von 9.30 bis 16.30 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum Dresden (Lingnerplatz 1, 01069 Dresden) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. 

Bitte melden Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 an unter: www.eveeno.com/willkommenskitas-sachsen

Weitere Informationen zum Modellprogramm WillkommensKITAs finden Sie unter www.willkommenskitas.de.

Letzte Aktualisierung: 11.10.2017
Über uns
Impressum
Datenschutz
Newsletter
Kontakt
Ein Projekt des Medienkulturzentrum Dresden e.V. - Fachlich und finanziell unterstützt durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus, das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz - Sächsisches Landesjugendamt und den Kommunalen Sozialverband Sachsen