Landesmodellprojekt Inklusion in Kindertagesstätten – Eine Kita für alle

Das Landesmodellprojekt "Inklusion in Kindertagesstätten - Eine Kita für Alle" startet Anfang 2017 in seine 2. Phase.  Ziel ist die Implementierung der Ergebnisse der ersten Phase des Projektes in die Praxis. 

Darüber hinaus sollen fachliche Impulse, insbesondere im Hinblick auf Exklusions- und Segregationsprozesse gesetzt werden, um diesen im pädagogischen Alltag entgegenzuwirken. Dazu unterteilt sich das Projekt in vier Arbeitsschwerpunkte:

  • Diskurse und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Inklusion
  • "Praxis für Praxis" – Unterstützung des Fachaustausches der pädagogischen Fachkräfte in Kitas
  • Heterogenitätsdimension heilpädagogische Bedarfe in der Kita
  • Beratung von heilpädagogischen Einrichtungen
  • Erstellung von Schulungsmaterial für die Leitung und Fachberatung von Kindertageseinrichtungen

Zur inhaltlichen Ausgestaltung der Schwerpunkte wird die Projektleitung eng mit verschiedenen Kindertageseinrichtungen (Modellstandorte, Konsultationseinrichtungen) und Fachberatungen zusammenarbeiten. Es sind Fachtage und Fachdiskurse geplant und in Arbeitskreisen wird "Inklusion" weiter thematisiert werden.

Auf der Projekthomepage finden Sie ausführliche Informationen, die Ansprechpartner und Mitwirkenden, alles Aktuelle, weiterführende Informationen, Empfehlungen sowie entstandene Materialien.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat dem Institut 3L die Projektleitung für das dreijährige Modellprojektes "Inklusion in Kindertagesstätten - Eine Kita für Alle" in Sachsen übertragen. 

Informationen zu den Ergebnissen und Handlungsempfehlungen der ersten Projektphase können sie aus dem Ergebnis- und Abschlussbericht entnehmen.

Letzte Aktualisierung: 13.04.2017
Über uns
Impressum
Datenschutz
Newsletter
Kontakt
Ein Projekt des Medienkulturzentrum Dresden e.V. - Fachlich und finanziell unterstützt durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus, das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz - Sächsisches Landesjugendamt und den Kommunalen Sozialverband Sachsen