Kindertagespflege

Die Kindertagespflege hat ihre Grundlage in § 22 und 23 SGB VIII. In Sachsen ist sie gemäß § 3 Abs. 3 SächsKitaG ein der Kindertageseinrichtung gleichrangiges Alternativangebot für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Grundlage für die pädagogische Arbeit ist der Sächsische Bildungsplan. Durch die kleinen Gruppen bis maximal 5 Kinder und den familiären Bezug ist die Kindertagespflege vorrangig für Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr gut geeignet. Die Wohnortgemeinde ist verpflichtet, ein bedarfsgerechtes Angebot an Betreuungsplätzen für Kinder bis zum vollendeten 3. Lebensjahr vorzuhalten. In diesem Rahmen kann sie entscheiden, ob sie Kindertagespflege anbietet. Jedoch ist bei der Bedarfsplanung eine verstärkte Nachfrage der Eltern nach der Bereitstellung von Kindertagespflegeplätzen und bei der Bereitstellung von Betreuungsplätzen das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern zu beachten. 

Hauptsächlich findet die Kindertagespflege im Haushalt der Kindertagespflegeperson oder im Haushalt der Personensorgeberechtigten des Kindes statt. Sie kann aber auch in anderen kindgerechten Räumlichkeiten angeboten werden. In der Kindertagespflege dürften maximal 5 gleichzeitig anwesende Kinder betreut werden. Sollen von einer oder mehreren Kindertagespflegepersonen mehr als 5 gleichzeitig anwesende Kinder betreut werden, wäre eine Betriebserlaubnis für eine Kindertageseinrichtung erforderlich. Denn „Großtagespflegestellen“ sind im Freistaat Sachsen nicht zulässig.

Ansprechpartner

Die überregionalen und regionalen Ansprechpartner zu Fragen rund um die Kindertagespflege in Sachsen finden Sie hier

Die Informations- und Koordinierungsstelle Kindertagespflege in Sachsen (IKS) begleitet und unterstützt seit 2009 landesweit die kontinuierliche Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der familiennahen Kindertagespflege in Sachsen. Umfangreichen Informationen, News, Terminen zur Tagespflege finden Sie unter www.iks-sachsen.de.

Qualifikation/Eignung

An die Tätigkeit als Kindertagespflegeperson werden hohe Anforderungen gestellt, geht es doch in der Kindertagespflege vorrangig um die Betreuung von Kleinkindern bis zu 3 Jahren. Das SGB VIII schreibt daher vor, dass nur "geeignete" Personen in der Kindertagespflege tätig sein dürfen. Kindertagespflegepersonen benötigen für ihre Tätigkeit i. d. R. eine Erlaubnis. Diese wird vom örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe erteilt, wenn die Kindertagespflegeperson die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier

Finanzierung

Ist die Kindertagespflegestelle in den Bedarfsplan aufgenommen, erfolgt die Finanzierung der Kindertagespflege durch den Freistaat Sachsen, die Kommune und die Eltern. Für die Zahlung des Landeszuschusses und die Elternbeiträge gelten dabei für die Kindertagespflege in Sachsen die gleichen Maßstäbe wie für Kindertageseinrichtungen.

Die Kindertagespflegeperson hat Anspruch auf eine laufende Geldleistung gemäß § 23 Abs. 2 SGB VIII. Diese umfasst

  1. die Erstattung angemessener Kosten für den Sachaufwand,
  2. einen Betrag zur Anerkennung der Förderungsleistung,
  3. die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung und
  4. die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Krankenversicherung und Pflegeversicherung.

In Sachsen wird die laufende Geldleistung gemäß § 14 Abs. 6 SächsKitaG von der Gemeinde in Abstimmung mit dem örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe, das sind i. d. R. die Jugendämter der Landkreise und Kreisfreien Städte, festgesetzt. Zur Höhe der laufenden Geldleistung und der Erstattungsbeträge gibt es Empfehlungen des Sächsischen Landesjugendamtes sowie des Sächsischen Städte- und Gemeindetages e.V.

Eine Übersicht der Versicherungsbeträge für die gesetzliche Unfallversicherung, die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung sowie die gesetzliche Rentenversicherung finden Sie hier.

Gemäß § 15 Abs. 4 SächsKitaG sollen die Elternbeiträge für Kindertagespflege denen für entsprechende Kindertageseinrichtungen vergleichbar sein. Außerdem gelten für Kinder in Kindertagespflege die gleichen Absenkungsbeiträge. Seitens des Landes wird gemäß § 18 Abs. 1 SächsKitaG für die Betreuung von Kindern in Kindertagespflege – wie auch für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen – der gleiche Landeszuschuss in Höhe von 1.875 € pro Jahr (bezogen auf eine tägliche neunstündige Betreuung) gezahlt. 

Für die Finanzierung von Kindern aus anderen Gemeinden (Weitergabe des Kommunalanteils) gelten die Regelungen der SächsKitaFinVO

Kindertagespflegepersonen sind i. d. R. selbstständig tätig. Seit 2009 sind die Einkünfte der Kindertagespflegepersonen einkommensteuerpflichtig. Pro ganztags betreutem Kind (40 Stunden in der Woche) und Monat kann eine Betriebsausgabenpauschale in Höhe von 300 € geltend gemacht werden. Versteuert werden muss die Geldleistung für den Sachaufwand gemäß § 23 Abs. 1 SGB VIII und für die Förderungsleistung gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 2 SGB VIII. Die Erstattungen für die Versicherungen gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 3 und 4 sind gemäß § 3 Nr. 9 Einkommensteuergesetz (EStG) steuerfrei. Weitere Informationen finden Sie in den Fakten und Empfehlungen zu den Neuregelungen in der Kindertagespflege.

Recht

Für die Kindertagespflege gelten, neben den oben aufgeführten, insbesondere die folgenden Gesetze, Verordnungen, Empfehlungen und Hinweise: 

Weitere Artikel zu diesem Thema auf dem Kita-Bildungsserver:

Ausgewählte Fortbildungen

IKS - Wie kann ich dieses Kinder erreichen? - praxisnahe Fallberatung am 19.08.2017 in Dresden

„Die eigene Kindertagespflege wirksam präsentieren“- Möglichkeiten und Chancen von Öffentlichkeitarbeit und Werbung für Kindertagespflegepersonen (K-12) am 16.09.2017 in Markkleeberg

Bücher, Lesen, Erzählen – Möglichkeiten der Sprachförderung von Kleinkindern (K-13) am 21.10.2017 in Chemnitz

Flüchtlingskinder in der Kita – Antworten und Tipps auf die häufigsten Fragen aus dem Kita-Alltag am 23.10.2017 in Dresden

Bewegungspädagogik für die ganz Kleinen Kinder (0-3 Jahre) am 04.11.2017 in Dresden

Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson (Tagesmutter/ Tagesvater) am 04.11.2017 in Chemnitz

„Die kleinen Kinder verstehen – ihre Entwicklung begleiten“ – Fachtagung für Kindertagespflegepersonen (FT-03) am 11.11.2017 in Meißen

Termine

Fachtag "Die kleinen Kinder verstehen" am 11. November 2017 in Meißen

Praxis

LakoS - Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kitas in Sachsen

NUBBEK - Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit

Informations- und Koordinierungsstelle Kindertagespflege Sachsen

Dritter Zwischenbericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes

Landesarbeitskreis Kindertagespflege Sachsen e.V.

Dresden sucht Frauen und Männer für die Kindertagespflege

Qualität der Zusammenarbeit mit Eltern - ein Leitfaden für den frühpädagogischen Bereich

Broschüre "Individuelle Lern- und Entwicklungsdokumentation"

Gemeinsam fühlen - Handreichung für pädagogische Fachkräfte zur sozial-emotionalen Entwicklung von Kindern in Tagesbetreuung

Leitfaden Kindertagespflege

Praxisleitfäden zur Kindertagespflege

Broschüre "Qualitätskriterien für die Kindertagespflege"

Handreichung Essen und Trinken in der Kindertagespflege

Kindertagespflege in Sachsen - Dokumentation der IKS-Fachtagung

Vernetzung - Stärkung - Professionalisierung der familiennahen Kindertagespflege in Sachsen

Broschüre: Kindertagespflege im Freistaat Sachsen

Kindertagesbetreuung für unter Dreijährige zwischen Ausbau und Bildungsauftrag

Projekte

Bildungscurriculum zur Umsetzung des Sächsischen Bildungsplanes in der Kindertagespflege

Letzte Aktualisierung: 01.06.2017
Über uns
Impressum
Datenschutz
Newsletter
Kontakt
Ein Projekt des Medienkulturzentrum Dresden e.V. - Fachlich und finanziell unterstützt durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus, das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz - Sächsisches Landesjugendamt und den Kommunalen Sozialverband Sachsen